Am 2.August 2012 abends überqueren wir die Grenze zu Portugal. Wir können es nicht leugnen, aber wir sind doch ein wenig froh wieder ein europäisches Land erreicht zu haben. An die Zuverlässigkeit unserer Motorräder haben wir schon lange keine Zweifel mehr. Mehr aber an der Fahrweise der Portugieser.

Unser erster Übernachtungsplatz in Portugal. Gelfa, in der Nähe von Ancora. Spannend find ich die Blümchen. Die Blätter erinnern vom Aussehen her, ein wenig an die Salzwiesen in St.Peter Ording. Na ja zumindest so ganz grob.

Kann man "beschützter" nächtigen ? Ich glaube nicht.

Privatcastello für eine Nacht. Gelfa in der Nähe Ancora.

Aussicht in Gelfa um 20:30. Für mich ein wirklich beeindruckendes Plätzchen. 5 Sterne übernachten, da gibts nix zu maulen.

Tja was soll man sagen. Schwer zu leugnen wenn man Portwein trinkt, ist man wohl in Portugal. Wir genießen zumindest jeden Augenblick in vollen Zügen. Prost Heimat wir denken an euch !

Peter bei seiner abendlichen Beschäftigung. Das Tagebuch will aktualisiert werden.

3.Aug. Wir versuchen uns an die Straßen und deren PKW-lenker zu gewöhnen. So ganz leicht will es uns nicht fallen. Sie fahren hier irgendwie unberechenbar. Da wird rückwärts auf die Strasse gefahren ohne zu schauen....wird sich schon irgendiwe regeln. Der Straßenbelag zwingt uns auch zu eher vorsichtigem pilotieren.

Erstes portugiesisches Kirchle. Der Kulturkanal ist entweder noch nicht gesättigt oder in der Sonne ist es furchtbar heiß, ...

Wir halten in dem Städtle weil die innere Uhr sagt dass wir halten sollen, ... auch wegen einem Kaffee. Wir hatten selbst mit den Motorrädern ein wenig Schwierigkeiten einen Parkplatz zu finden. Kein Wunder, wenn Markt ist.

Was er und sie wohl gerade sagen bzw gestikulieren ? Ich könnt mich weghauen, ... von "Vertrau mir, ich weiß was Männer mögen, ..." bis "damit wir er sooo, ...." ? Hauptsache es ist egal: Wir werden nicht fündig, außer das wir die gute Stimmung genießen.

Schicker 2-Zylinder oder so ähnlich, ...

Azulejos, Markenzeichen für Portugal. Peter an der Tränke.

Ein Fischer verdient sich was nebenher. Gewogen wird direkt neben dem "Bollerwagen".

3.8. Ente vor Azulejos verzierter Kirche

kurzer Stopp

3.Aug. wir erreichen Porto. Eine Kreuzung und ein Abbiegemanöver trennt uns. Peter brettert über die Kreuzung geradeaus und ich bin rechts abgebogen. Selbst der Helmfunk kommt hier an seine grenzen und außer einem rauschen ist nichts mehr zu hören. Mittels sms verabreden wir uns. Auch die Baustellen, Umleitungen und Einbahnstraßen können uns nicht aufhalten. Mich erst recht nicht, denn ich warte bereits im Schatten und blinzel ab und zu in die Sonne.

Die schöne Aussicht hilft mir die Zeit zu vertreiben 

Peter ist wieder auf dem richtigen Weg und wir können unser Besichtungs-schlendern beginnen. Ich finde, dass wäre ein standesgemäßes Zimmer um Audienzen zu geben.

Immer öfters werden wir aber mittlerweile mit skeptisch-mißtrauischen Blicken beäugt. Vielleicht sollten wir uns mal wieder rasieren und die Motorradjeans waschen. Zumindest vielleicht alle paar tausend Kilometer. Wir werden darüber nachdenken, ... wenn wir Zeit haben.... böses Ührchen, ... Termine, Termine, Termine.

Erstaunlich wie schmal manche Häuser sind und zu welchen Schräglagen sie fähig sind. 

Porto: eines der Wahrzeichen von Porto. Aber es gibt auch noch eine moderne Strassenbahn.

Barockkirche in Porto. We are deeply impressed, ...

Schick schick, ...

Mittagspäusle in Porto. Irgendeine der vielen kleinen Bars. Man könnt sich glatt daran gewöhnen immer mal wieder irgendwo anders einzukehren und ne Kleinigkeit zu sich zu nehmen.

Wenn so schon die Bahnhofshalle in Porto aussieht.... Azulejos wohin man auch schaut. Wenn ich da an die heimische Bahnhofsatmosphäre denke. Grauer, schmuddeliger Beton fällt mir da als erstes ein.

Bin begeister von dem Bahnhof. Da hat man doch Lust dort mal mit der Bahn anzukommen.

Batalha. ein sehenswertes Stadtviertel kann man auch mit dem nostalgischen Bähnchen erreichen. Kann man, muss man aber nicht. Wir sind gelaufen um uns die Füße zu vertreten.

Tolle spezailisierte Läden gibt es hier noch. Eine wahre Fundgrube. Auch für Peter. Er hat nun endlich einen Gürtel und ist nicht mehr auf den Spanngurt angewiesen, den er sich sonst immer um die Hüfte geknotet hatte. Seit Norwegen !!!

Ohne Worte worauf der zielt !

Genial was sich Eltern so alles einfallen lassen, damit sich die kleinen Racker nciht einsauen !

Porto und Portwein

Portwein.

 

Auch hier hängt die Wäsche immer draußen vorm Fenster, ... Mann könnte sich also schon im Voraus, also vorm klingeln ,... sich überlegen ob...

Südliche Lockerheit gepaart mit immer schön locker in der Hüfte, trifft Straßenmusiker. Genial.

und weiter gehts, zumindest bis zur nächsten schattigen Parkgelegenheit

immer noch Portwein... aber wir kommen der Sache langsam näher

Künstler mit Baskenmütze am Flussufer. Man könnt glatt drauf reinfallen

: -)

Wie heißt die venezianisch anmutende Stadt in Portugal ? Sorry Name vergessen, war wohl abgelenkt.

Nach Porto kommt Portwein. Wir finden, zu Portwein passt hervorragend ein Zigarillo ! Auch der 3.8. geht zu Ende.

4.August: In unseren Reiseunterlagen als sehenswerte Kirche beschreiben, kurz vor Obidos. Ich würde sagen, bei mir stellt sich so langsam aber sicher ein Sättigungsgefühl ein, was solche Bauten angeht, ... bin langsam verwöhnt. 

Obidos mit seiner mittelalterlichen Befestigung. Ein wirklich schmuckes Städtchen! UNd heute soll auch noch mittelalterlicher Markt sein.

Obidos 4. August

Obidos

Auch Obidos'ler schauen dem Spektakel gerne zu

Faszinierender Umzug mit mittleralterlicher Musik und tollen Kostümen. UNterhaltung war garantiert. Zumal wir zufällig auch noch einen Platz in der ersten Reihe hatten. waren gerade in der Gasse in nem Cafe, ... mal wieder. Aber die gefüllten Pfannkuchen waren super.

Am 4.Aug gegen Abend ereichen wir Lissabon Campingplatz.. Peter steht seit heute auf Kriegsfuß mit Tankautomaten. Er hatte seine Kreditkarte in den Automaten geschoben und das Hinweisschild falsch interpretiert. Nach großem Palaver in der Tanke, begleitet von zweifelnden Blicken der Angestellten, hat eine Bedienstete sich doch bemüht. Sie hat bei dem Versuch die Karte wieder herauszufingern, auch noch ihre Fingernägel ruiniert!!

zum Bild: Bis zur Socke muss ich es noch schaffen. Hilfslösung in Ermangelung einer Klettermöglichkeit. Aber einguter Ausgleich für's Kreuz wenn man den ganzen Tag nur auf dem Bock sitzt.

Lissabon. Der Aufzug verbindet Unter- mit Oberstadt.

Tja und die Stuttgarter haben Steffele

ungewöhnliche Perspektive von dem inneren des Aufzugsturms

macht richtig Spaß durch die Gassen zu schlendern. Die Stadt hat Potenzial. Viele junge Menschen, tolle Kneipen auch mit Life-Musik. Die Stadt lädt zum feiern ein.

Graffiti

Lissabon @ night

Lissabon bei Nacht.

Dazu gibt es noch unzählige Kneipen, Strassenmusiker die eine tolle Stimmung verursachen.

 

Der Stadtcampingplatz dagegen verursachte bei uns eine Stimmung anderer Art.

Triumph ist in Lissabon ....

Bekanntes Gebäude mit den hufeisenförmigen Portalen

odeceixe 5.August

Vor vielen Jahren hatte ich hier mal ein paar aus dem Ruhrpott getroffen. Hatten sich ungefähr an der Stelle ein abseits gelgenes Häuschen gemietet. Aus einem kurzen Stopp wurde eine 2 Wochen lange Feier....

Zu dem Eukalyptus gesellt sich immer mehr die Pinie.

Durch Pinienalleen gehts weiter Richtung Cap Vincente

man sieht es, dass wir im südlichen Teil von Portugal sind, ...

5.August: Cap Vincente oder der südwestlichste Zipel von Portugal.

Man muss nicht unbedingt nach Bambersch fahren um eine original fränkische Bratwurschd zu bekommen.

 

Den Würstelstand gibts mittlerweile seit 16 !!! Jahren

 

 

Fahrer, Moped und Helm seit Jahrzehnten unzertrennlich.

Solche portugiesischen Mopedfahrer sind keine Seltenheit.

Die Fahrweise der Portugiesen ist by the way "gewöhnungsbedürfig". Dicht auffahren, möglichst knapp überholen, plötzliche Fahrmanöver, .... kombiniert mit abgefahrenen, glänzendem Teer macht dich Sache spannend

Algarve wie aus dem Bilderbuch

na dann nehm ich mir doch erstmal nen groooossen Schluck aus der Pulle. Ist ja auch so warm !

6.August: Algarve. Kein Wunder kommen hierher soviele zum Urlaub machen.

scho schein

Kurzes Päusle in dem Städtchen um sich die Beine zu vertreten.

Typisch Algarve. Gehts einladender zum baden, klettern, tauchen ?

6.August. Was ein touristisch überlaufener Ort. Aber Peter muss dringend zum Optiker. UNd wie zu erwarten sind die Preise hier für Kalt- und Heißgetränke verdammt hoch. Wir machen uns so schnell wie möglich wieder vom Acker.

DIe 1.Portweisflasche ist leer, ... und wird am Koffer befestigt.

Ich greife mal vorweg: Sie hat es bis zu Hause geschafft. Diese Trophäe hängt nun in der heimischen Garage, wenn auch mit einer leichten Patina.

Wir sind wieder in einem normalen Cafe gelandet.

Mike mit seinem Silberblick kann sich nicht entscheiden. Welches zuerst ? Schmecken beide so gut. Oder doch beide auf einmal ?

Faro Kathedrale

Ein Blumenkind !

Übrigens: Die angeblich wasserdichten Motorradstiefel haben ja schon frühzeitig ihren Geist aufgegeben.... Seit Norddeutschland bin ich umgestiegen auf die alten BW-Stiefel. Nichts besseres als die für die Füß! Immer trockenen Fußes, zumindest so lange es nicht regnet.

der Rest schaffts auch no, ... vielleicht ! Peter zieht schon mal den Kopf ein.

 

Bei der Hitze ans Felsklettern zu denken, geht leider nicht. Die Sohle der Haftreibungskletterschuhe würde schmelzen und es gäbe Blodere (= Brandlasen) an den Fingern

ein Schwert im Kopf ?

Faro. Eine Knochenkapelle

Faro

Peter singt von Heimweh, Herzschmerz, ... tja sorry aber es gibt keinen Ton dazu, wenn er den Fado ausübt, ...

Wie Käfer heißt weiß ich nicht. Fand ihn aber faszinierend wie er aktiv in dem Baumstumpf herumgearbeitet hat mit seinem langen Rüssel.

Schmuckes Häusle in Faro. Besonders die 2 Köpfe unten

Beeindruckende Kathedrale Nuestra Senora in Faro

Knochenkapelle Nuestra Sr do Monte do Carmo in Faro soll an die Sterblichkeit und Vergaenglichkeit des Lebens erinnern

Am 6.August abends um 20:00 überqueren wir wieder die Grenze zu Spanien.